Mexiko

Stadtwappen von Mexico CityDie deutsche Schule Colegio Alemán Alexander von Humboldt liegt im Estado de México, nördlich von Mexico City, in einem privilegierten Bezirk der Stadt. Alle Unterrichtsfächer – außer Spanisch, Geschichte und Chemie – werden in deutscher Sprache unterrichtet und die Schülerinnen und Schüler legen noch nach dreizehn Jahren ihr Abitur ab. Sie sind damit berechtigt, direkt an einer deutschen Universität zu studieren. Denjenigen, die das deutsche Abitur ablegen möchten, wird geraten, ein Jahr in Deutschland als Austauschschüler zu verbringen, um den Anforderungen der Oberstufe in Mexiko zu genügen. Aus diesem Grund hat das Colegio Alemán Alexander von Humboldt mehrere Austauschschulen in Deutschland. Wir sind seit 2002 eine offizielle Partnerschule und führen regelmäßig einen Schüleraustausch durch. Die mexikanischen Austauschschüler und -schülerinnen besuchen den regulären Unterricht der 10. Klasse und müssen die Versetzung in die Qualifikationsphase erwerben.

Unsere Schülerinnen und Schüler können das erste Halbjahr der Jahrgangsstufe 10 ganz oder teilweise in Mexiko verbringen, ohne das hohe Schulgeld bezahlen zu müssen. Für alle Austauschschüler wird Spanisch als Fremdsprache als Zusatzunterricht angeboten. Um an diesem Austausch teilnehmen zu können, wird nur verlangt, einen mexikanischen Austauschschüler aufzunehmen. Für die Eltern fallen nur die Kosten für Flug und Taschengeld an, da es ein direkter Austausch der beiden Schulen ist. Die Ansprechpartnerin und Organisatorin für das Evangelisch Stiftische Gymnasium ist Yvonne Bansmann.

Seit 2010 besteht weiterhin die Möglichkeit eines dreiwöchigen Austauschs mit unserer mexikanischen Partnerschule. Die mexikanischen Schüler und Schülerinnen besuchen uns für ca. drei Wochen. Sie werden dabei von einer Lehrkraft begleitet und betreut und werden hier in Gastfamilien untergebracht. Diejenigen, die einen Austauschschüler aufgenommen haben, besuchen im darauf folgenden Jahr für ca. drei Wochen ihren Austauschschüler in México D.F. Die deutsche Gruppe wird ebenfalls von einer Lehrkraft betreut.

2013 flogen unsere Schülerinnen und Schüler vom 20. März bis 11. April zu ihren Austauschpartnern nach Mexiko.

Mexiko 2013

Von Laura Jurkowski und Sophie Pähler

Morgens 3.15 Uhr vor dem Theater Gütersloh: Unsere Gruppe, bestehend aus 17 Schülern und zwei Lehrern, wartet auf den Bus, der uns zum Flughafen nach Hannover bringen wird. Von dort aus sollte für uns eine unvergessliche Reise nach Mexiko beginnen. Bereits im Sommer 2012 besuchten uns die mexikanischen Austauschschüler hier in Gütersloh und nun stand unser Gegenbesuch an.

Während des elfstündigen Fluges von London nach Mexico City wurde uns erst bewusst, dass wir keine konkreten Vorstellungen von dem Land hatten, in dem wir die nächsten drei Wochen verbringen würden. Auf der Busfahrt zum Treffpunkt, an dem wir zum ersten Mal auf unsere Gastfamilien treffen sollten, konnten wir bereits erste überwältigende Eindrücke dieser Weltstadt sammeln. Besonders der Anblick der Skyline von Mexico City, den wir von der Schule aus genießen durften, die auf einem Berg gelegen ist, war eindrücklich.

In der Schule wurden wir herzlich von unseren Gastfamilien empfangen, die uns unsere anfängliche Unsicherheit schnell nahmen. In den nächsten Tagen standen uns zahlreiche Tagesausflüge bevor, wie zum Beispiel ins „Centro Histórico“, nach Coyoacán, Teotihuacán und Tula. Besonders beeindruckend war Teotihuacán mit seinen Pyramiden namens „Pirámide del Sol“ und „Pirámide de la Luna“.

Mexiko war beeindruckend

Die darauf folgende Woche verbrachten wir in unseren Gastfamilien mit individuellem Programm, da in Mexiko, genauso wie in Deutschland, die Osterferien begonnen hatten. So ergab sich für einige von uns die Möglichkeit, andere Teile von Mexiko, wie zum Beispiel Acapulco, Cancún, Cocoyoc oder Cuernavaca, kennenzulernen. Ein weiteres Erlebnis in den Ferien waren die zahlreichen „fiestas mexicanas“, die bei unterschiedlichen Austauschschülern stattfanden, bei denen die Gruppe aus Mexikanern und Deutschen zusammentraf, so dass wir mit allen gemeinsam die Abende verbringen konnten.

In der zweiten Ferienwoche fand unser Ausflug mit der deutschen Gruppe nach Veracruz statt. Der Bundesstaat Veracruz liegt am Golf von Mexiko, was für uns unter anderem hieß, dass die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit im Vergleich zu Mexico City noch höher wurden. Das Meer bot uns eine gelungene Abwechslung zwischen den Ausflügen dort an.

Das Highlight in Veracruz war für uns der Wasserfall „Cascada Salto de Eyipantla“, vor dem eines unserer Gruppenfotos entstanden ist:

Gruppenbild der deutschen Reisegruppe

Anschließend verbrachten wir unsere letzten Tage in Mexico City mit Tagesausflügen in das „Museo Nacionál de Antropología“ und das Schloss in Chapultepec. Um unsere letzten Pesos vor der Rückreise loszuwerden, legten wir einen Zwischenstopp auf dem Schwarzmarkt ein, den wir größtenteils mit vollen Tüten verlassen haben.

Am nächsten Tag erfolgte der schwere und emotionale Abschied von unseren Familien, die wir in diesen drei Wochen sehr ins Herz geschlossen hatten. Wir hätten nie gedacht, dass man in so kurzer Zeit zu zunächst fremden Menschen, deren Sprache wir nicht einmal vollständig beherrschen, so eine enge Verbindung aufbauen kann. Neben unseren Familien werden wir auch besonders das typisch mexikanische Essen vermissen, das wir kennen und (nach einiger Zeit) auch lieben gelernt haben. Dieses Abenteuer, das wir als Gruppe erleben durften, wird uns immer im Gedächtnis bleiben. Rückblickend lässt sich sagen, dass unsere Erwartungen bei weitem übertroffen wurden, und weil wir so begeistert von der Kultur, dem Lebensstil und besonders den dort lebenden Menschen waren, haben viele von uns den Entschluss gefasst, dass diese Reise nach Mexiko nicht die letzte bleiben wird.

Mexiko 2011

Von Anna-Maria Schubert und Karen Kintrup

Mexiko – das klang für uns nach der großen, weiten Welt. Als Frau Bansmann uns das erste Mal von dem Austausch erzählte, hatten wir noch nicht viele genaue Vorstellungen von dem, was uns erwarten würde, aber irgendwie hatte uns das Reisefieber gepackt. Vor der Abreise äußerten wir natürlich auch ein paar Bedenken, aber wir haben uns auf das Abenteuer eingelassen und sind im Sommer 2011 für knapp drei Wochen nach Mexiko-Stadt geflogen. Im Nachhinein können wir sagen: Es hat sich gelohnt! Denn die herzliche Art der Gastfamilien, ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm und die Begleitung durch zwei Spanischlehrerinnen machten uns die Umstellung auf die andere Kultur und Sprache leicht und ließen uns vergessen, dass wir uns 6.000 km von zu Hause entfernt befanden.

Wenn man die Geschichte des Landes kennt, weiß man, dass in keinem Ausflugsprogramm die Tempelstädte Tula und Teotihuacán fehlen dürfen. Außerdem lernten wir die facettenreiche Hauptstadt kennen mit ihren Ausgrabungsstätten, den vielen modernen Hochhäusern und Xochimilco, den schwimmenden Gärten, die man auf bunt verzierten Booten durchqueren kann. Als Abwechslung zum Kulturprogramm stand aber auch mal ein Paintball-Spiel oder eine Safari auf dem Plan. Diese und viele weitere Unternehmungen machten den Austausch für uns zu einem unvergesslichen Erlebnis, bei dem wir nicht nur unsere Sprachkenntnisse erproben, sondern auch viele neue Kontakte knüpfen konnten.

Der Gegenbesuch, der bereits im Sommer 2010 stattgefunden hatte, hat selbstverständlich auch schon zum interkulturellen Austausch beigetragen. Denn wir mussten zuweilen lernen, dass die Städte Gütersloh und Mexiko-Stadt nicht vergleichbar sind und für uns alltägliche Dinge wie das Fahrradfahren in der Millionenstadt undenkbar sind, weshalb es für die Mexikaner etwas Übung bedurfte, den Drahtesel sicher zu beherrschen.

Aus der gemeinsamen Zeit sowohl in Deutschland als auch in Mexiko nehmen wir viel mit, was nicht zuletzt auch der guten Vorbereitung durch die Lehrerinnen und dem wachsenden Zusammenhalt der Gruppe zu verdanken ist. Auch 2012 stehen viele von uns noch in Kontakt zu ihren Austauschpartnern.

Mexiko - ein Erlebnis

2011 konnte das ESG zum ersten Mal eine Gruppe von neun Schülerinnen und Schülern nach Mexiko entsenden