Unsere Schule früher

Wie wir wurden, was wir sind

Das Evangelisch Stiftische Gymnasium ist das ältere der beiden Gymnasien Güterslohs. Gegründet wurde es 1851 als Privatschule aufgrund einer Initiative pietistisch eingestellter Protestanten, der Evangelischen Gesellschaft für Deutschland. Bereits drei Jahre später erklärte das preußische Königshaus die „Höhere Privat-Lehr-Anstalt“ zu einem öffentlichen Gymnasium mit den besonderen Rechten eines Kuratoriums. Dieses bis zum heutigen Tage gültige Privileg ermöglicht dem Kuratorium, Einfluss sowohl auf die inhaltliche Ausgestaltung der Schule als auch auf deren Personalauswahl zu nehmen.

1871 rief Johannes Kuhlo, der Gründer der evangelischen Posaunenchorbewegung in Deutschland, am Evangelisch Stiftischen Gymnasium den Gymnasial-Posaunenchor Gütersloh – heute einer der ältesten Schulposaunenchöre Deutschlands – ins Leben. 1877 gründete sich an unserer Schule der erste Fußballverein im heutigen Nordrhein-Westfalen, der Gymnasial-Spielverein Gütersloh.

Die protestantischen Wurzeln der Anstalt sind bis heute im Schulsiegel zu erkennen, welches ein Kreuz mit dem lateinischen Spruch „In hoc signo vinces“ zeigt, sowie an der Inschrift „Soli deo gloria“ über dem Haupteingang.

Die jüngere Geschichte ist insbesondere durch verschiedene Kooperationen mit der im Jahre 1977 von Reinhard Mohn gegründeten Bertelsmann Stiftung geprägt (ab 1979). Ihr verdankt die Schule u.a. eine eigene Mediothek (seit 1984) und die schrittweise Einführung von Laptops als reguläres Arbeitsmittel eines jeden Schülers (ab 1999).

Heute ist das Evangelisch Stiftische Gymnasium eine öffentliche Schule mit den Sekundarstufen I und II.

Die Verbindung von Tradition und Moderne zeigt sich in vielfältiger Weise im Schulleben. Wir orientieren uns an aktuellen Unterrichtsinhalten und bedienen uns moderner Methoden der Wissensvermittlung, verlieren dabei das Bewährte und Bewahrenswerte jedoch nicht aus dem Blick.

Unsere Schule ist kulturell engagiert, hat im Modellprojekt Selbstständige Schule mitgewirkt und im Laufe der Jahre eine Reihe pädagogischer Innovationen entwickelt und in den Schulalltag integriert, die unseren Schülerinnen und Schülern unmittelbar zugutekommen. Die selbstverständliche Nutzung elektronischer Medien ist dafür nur ein Beispiel.

Mithilfe eines vielseitigen unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Angebotes setzen wir uns für die umfassende Bildung und Erziehung der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen ein. Fördern und Fordern sind für uns keine Gegensätze, sondern notwendige Bestandteile pädagogischen Arbeitens. Der Umgang von Lernenden und Lehrenden im Schulalltag ist von Respekt und Freundlichkeit geprägt.

Unabhängige Studien haben den hohen Leistungsstand unserer Schule stets aufs Neue belegt. Sie zeigen, dass unsere Schülerinnen und Schüler weit überdurchschnittliche Lernerfolge erzielen und sich zugleich in der Schule aufgehoben und gut betreut fühlen. Die große Zahl Ehemaliger, die – viele Jahre, nachdem sie ihr Abitur abgelegt haben – mit schönen Erinnerungen an ihre Schulzeit zu uns zurückkehren, verstehen wir als Zeichen ihrer inneren Verbundenheit mit dem Evangelisch Stiftischen Gymnasium.

Auf den folgenden Seiten nehmen wir Sie mit auf einen Gang durch die Schul- und Baugeschichte.